HOME GALLERY CONTACT/FAQ PINTEREST TUMBLR WE♥IT IMPRESSUM

Samstag, 11. November 2017

TRAVEL | A Trip Through Ireland #4



Hallo ihr Süßen!
Nun kommt Teil meines Reiseberichts nach Irland! Hier kommt ihr zu Teil 1, Teil 2 und Teil 3.

 Am Freitag den 4. August sind Jule und ich von Killarney mit dem Bus nach Cork gefahren. Dieses Mal war
unsere Fahrt nicht ganz so lang, ein Glück. In Cork wurden wir direkt am Busbahnhof abgesetzt und von
 dort ging es anhand einer ausgedruckten Wegbeschreibung weiter zum Hostel. Sheila's Hostel haben wir 
 nach einem kurzen Fußmarsch schnell gefunden, nur der Berg den wir hoch mussten war etwas nervig, haha. 
Hier ein paar Infos zum  Hostel: In diesem Hostel hatten wir ein 6-er Zimmer. Unser Zimmer war zwar sauber
aber dafür ganz schön eng. Es schien, als hätte man einen früheren Flur in ein Schlafzimmer verwandelt. Auf
unserem Zimmer hatten wir auch ein kleines Bad mit Dusche und Toilette, ansonsten gab es weitere sanitäre 
Einrichtungen auf den Gängen bzw. Fluren. Die Sauberkeit ließ hier allerdings zu wünschen übrig, ich habe 
mich ganz schön geekelt ... in einer der Duschen war anscheinend jemand mit schmutzigen Schuhen gewesen
und in einer anderen Duschkabine klebten sogar außerhalb der Dusche überall lange schwarze Haare ...  
Das Frühstück fand ich dafür außergewöhnlich gut, auch wenn wir hierfür extra bezahlen mussten, aber es hat
sich gelohnt. Das Toastbrot hat das Personal getostet und an den Tisch gebracht und Nachschub konnte man
sich jeder Zeit bestellen. Außerdem gab es wieder unterschiedliche Sorten von Müsli und Cornflakes und an
Getränken stand heißes Wasser für Tee sowie Kaffee bereit und Apfel- und Orangensaft gab es auch. 
 


An unserem Ankunftstag haben wir erstmal wieder die Stadt unsicher gemacht. Gleich zu Beginn
unserer Stadttour sind wir in diesem tollen Laden hängen geblieben. Ich glaube wir hätten beide
Stunden darin verbringen können! "Søstrene Grene" ist eine dänische Einrichtungskette, die nun 
auch langsam Deutschland erobert. Ihr findet diesen "Krämerladen" zum Beispiel in Hamburg, 
Berlin, Oldenburg, Bonn und in Stuttgart. Ich hätte sooo viele Dinge kaufen können, denn für so
 gut wie jedes Zimmer bzw. jeden Raum ist etwas dabei. Nur schade, dass kaum Platz im Koffer 
war. Ich muss dringend mal in Deutschland in einen der Läden, vielleicht beim nächsten Umzug!



Nach unserem (dann doch etwas längerem) Aufenthalt im Søstrene Grene sind wir sehr lange 
etwas unbeholfen durch die Stadt geirrt, weil wir leicht verzweifelt den "English Market" gesucht
haben. Nachdem wir zweimal im Kreis gelaufen sind, haben wir ihn dann endlich gefunden ... 
war eigentlich gar nicht so schwer! Es ist ein wahres Paradies für Feinschmecker! Es gibt Obst- 
und Gemüsestände, Fleisch- und Fischtheken, Brot- und Backstände und, und, und ... . In manche
Dinge hätte ich mich förmlich reinlegen können, so lecker sahen sie aus! Die Einkaufshalle ist
definitiv einen Besuch wert, wenn ihr mal in Cork sein solltet und zum Beispiel auch ein paar
süße und einzigartige Mitbringsel für Familie, Freunde und Co sucht. 



Für den nächsten Tag hatten wir uns vorgenommen mal durch den Fitzgerald's Park zu 
schlendern, ein paar Kathedralen zu besichtigen und das University College Cork zu besuchen.
So haben wir nach dem Frühstück einen schönen Spaziergang durch den Park gemacht, ab und 
zu hat sich sogar die Sonne von ihrer kräftigen Seite gezeigt, sodass wir gemütlich auf einer 
Parkbank sitzen und die Enten beobachten konnten. Unser nächster Stopp für den Tag war das 
Cork City Goal. Hier waren wir uns erst unschlüssig, ob sich das Geld für eine Tour durch das 
Gefängnis lohnt. Letzten Endes haben wir uns aber doch für einen Besuch entschieden. Man 
konnte sich aussuchen, ob man eine Audioführung oder einen Prospekt kaufen wollte, wir haben
uns für das Prospekt entschieden. Im Cork City Goal wird durch Wachsfiguren dargestellt, wie
man zu damaligen Zeiten mit Häftlingen umgegangen ist, es war interessanter als ich dachte.
 Auf dem Weg zum University College Cork haben wir uns zwei oder drei Kathedralen 
angesehen, was das angeht, habe ich aber leider keine besonderen Empfehlungen für euch.  
Die Suche nach dem University College gestaltete sich auch etwas schwieriger als gedacht. 
Laut Schildern befanden wir schon längst auf dem Campus, von dem auf Bildern abgebildeten
College (letztes Foto) war allerdings weit und breit nichts zusehen. Irgendwann haben auch
wir das Hauptgebäude gefunden, der Rest des Campus war aber wirklich etwas enttäuschend.

Was sagt ihr zu den Fotos, wie ist euer erster Eindruck von Cork?

Donnerstag, 2. November 2017

OUTFIT | Jeans-Etuikleid



Hey ihr Lieben!
Ich hoffe, ihr hattet ein gruseliges Halloween! Da ich dieses Jahr erneut keine Halloween-Posts
veröffentlicht habe, habe ich mir für nächstes Jahr fest vorgenommen euch mit abwechslungsreichen
Posts zu überraschen! Ich muss nur rechtzeitig mit den Vorbereitungen anfangen! 
Mein Freund hat mich das Wochenende über in Kassel besucht und hin und wieder hatten wir sogar
richtig Glück mit dem Wetter. Die Gelegenheit habe ich gleich genutzt, um mich in meinem neuen 
Kleidchen fotografieren zu lassen. So gibt es wenigstens auch mal ein paar herbstliche Fotos auf 
meinem Blog! Das Kleid habe ich bei C&A entdeckt und ich finde es wirklich so, so schön! 
Ich finde C&A hat sich bezüglich aktuellen Modetrends sehr gut weiterentwickelt, was meint ihr?
An dem Tag als ich das Kleid gekauft habe, hätte ich so einiges mitnehmen können ... hab' ich 
tatsächlich auch, haha. Aber ich habe mich über jedes einzelne Stück gefreut und hin und wieder 
darf man sich ja auch etwas gönnen. Die Winterstiefel von Marco Tozzi habe ich bei Mayer's
gekauft, falls dieser Schuhladen jemanden etwas sagt. Auch über diesen Kauf bin ich sehr froh!
Das war es dieses Mal auch schon von meiner Seite, ich wünsche euch eine angenehme Woche!

Tragt ihr im Herbst auch so gerne Kleider wie ich? Kauft ihr öfters bei C&A ein?

Jeans-Etuikleid - Yessica (bei C&A) | Stiefel - Marco Tozzi

Montag, 23. Oktober 2017

COLLABORATION | Mein neuer Liebling in der Küche!



 Hallo meine Herzchen!
 Momentan habe ich leider wieder wenig Zeit für den Blog, da ich wegen meiner Masterarbeit und allem
was sonst noch nebenbei laufen muss sehr im Stress bin. Außerdem lag ich vor knapp 10 Tagen wegen dem 
Magen-Darm-Virus total flach und so richtig losbekommen habe ich es immer noch nicht. Ich schleppe fast
jeden Tag die Übelkeit mit mir herum und sobald ich gekochtes Essen nur rieche, würde ich am liebsten schon
reißaus nehmen. Wenn jemand von euch ein paar Tipps hat, wie man sowas auch ohne Antibiotikum wieder
loswird, könnt ihr mich das gerne in die Kommentare schreiben! Was mich auch ein bisschen traurig macht
ist, dass dies nun schon das zweite Jahr ist, in dem ich es nicht schaffe, ein paar coole Beiträge für Halloween
auf meinem Blog zu teilen. Und ihr müsst wissen, ich liebe Halloween! Naja vielleicht klappt es nächstes Jahr!

Nun aber zum eigentlichen Thema heute: mein neuer Gemüseschneider von LovelyHome
Ich koche und backe ja wirklich sehr gerne, weil es mir auch hilft mich zu entspannen und aus diesem
Grund war ich sehr froh, dass ich mal wieder ein Küchengerät testen durfte. Ich muss zugeben, ein Fan von 
Schnickschnack bin ich nicht, da wir viele Dinge dir wir haben wollen, eigentlich gar nicht brauchen. Ich meine 
Gurken und Möhren lassen sich auch ganz einfach mit Brettchen und Messer in Scheiben (oder Würfel) schneiden.
Und für alles andere gibt es beispielsweise Gemüsereiben. Dennoch bin ich froh, nun einen kleinen Helfer in der 
Küche zu haben, da ich mir an meiner Gemüsereibe (sie hat die Form einer Pyramide) irgendwie immer ein paar 
Finger mit aufscheuer. Nunja, was den Versand angeht, gibt es nichts zu meckern. Als ich meine Bestellung
aufgegeben habe, hat es nur wenige Tage dauert, bis das Paket bei mir zu Hause angekommen ist.


Auch wenn die Anleitung auf Englisch ist, ließ sich der Gemüseschneider einfach zusammensetzen.
Verfügbar ist er übrigens in den Farben Blau und Grün; ich hätte mir damals lieber Blau gewünscht,
bin aber etwas zu langsam gewesen, sodass schon alle blauen Gemüseschneider vergriffen. Momentan 
habt ihr jedoch Glück, da er wieder in beiden Farben verfügbar ist. Das Zusammenbauen sollte wie
 gesagt kein Problem sein. Was ich auch sehr gut finde ist, dass der Gemüseschneider durch einen 
Silikonring an seiner Unterseite auf dem Küchentisch oder der Arbeitsplatte fixiert werden kann, 
sodass man nicht beim Zerkleinern nicht wegrutscht. Zum Set gehören drei Einsätze aus Endelstahl,
die sich ganz einfach in den Schneider einfügen und auch wieder herausnehmen lassen. Folgende 
Einsätze werden vom Lieferumfang erfasst: Fein-Zerkleinerer (Fine Shredder), Scheiben-Schneide-
Trommel (Slicer) und ein grober Zerkleinerer (Shredder). Außerdem ist noch ein Kartoffelschäler 
sowie eine Reinigungsbürste mit im Paket dabei. Und wenn wir einmal bei dem Thema sind: 
Auch das Saubermachen ist eigentlich gar kein Problem. Dadurch das man den Gemüseschneider
ohne weiteres wieder auseinandernehmen kann, können die Einzelteile in Ruhe gereinigt werden.

Was sagt ihr zu so einem Gemüseschneider? Was ist euer momentaner Liebling in der Küche?

Uuuuund, ich habe mich wirklich riesig über eure Kommentare zu meinem letzten Post über Irland
gefreut! Vielen, vielen Dank!

 
dm MARKEN
dm Marken Insider
TWITTER
INSTAGRAM